--
"Kinder sind wundervoll, neugierig, wissbegierig und voller Phantasie. Kinder sind die Zukunft einer jeden Gesellschaft. Sie wollen geliebt und müssen behütet werden. Ihre kindlichen Seelen brauchen Schutz und Geborgenheit. Kinder haben ein Recht auf die notwendige Aufmerksamkeit aller Teile der Gesellschaft für ihre geistige und körperliche Entwicklung. Dafür brauchen sie ein Zuhause und ein Umfeld, in dem sie sich wohl fühlen und frei entfalten können."


Bankverbindung

KinderLachen Bahia e.V. Raiffeisenbank München-Nord Konto-Nr. 21261                    BLZ 70169465


Die Geschichte der Kinderkrippe Paroquial Paulo VI

Pater André Seutin, belgischer Staatsbürger, kam im Jahr 1971 nach Salvador. Im Jahr 1972 gründete er im Stadtviertel Pau Miúdo im Herzen von Salvador die Gemeinde Paulo VI. In den folgenden Jahren hat er in vielen Gesprächen die Probleme der Menschen in seiner Gemeinde kennen gelernt. Vor allen fehlte es den Familien an einer unfassenden sozialen Betreuung. Gemeinsam mit Schwester Maria, ebenfalls belgische Staatsbürgerin, haben sie im Jahr 1978 die Kinderkrippe Paroquial Paulo VI für arme Familien gegründet.

Unterstützt wird die Creche seit ihrer Gründung von belgischen Gemeinden und Freunden von Pater André und Schwester Maria. Finanzelle Hilfe kommt auch aus Italien (AGATA), Deutschland (KinderLachen) und durch private Sach- und Geldspenden vor Ort. Leider muß erwähnt werden, dass die der Einrichtung zustehenden staatlichen Zuschüsse seit Jahren von der Stadtverwaltung Salvador unter fandenscheinigen Gründen zurückgehalten werden. Die Leitung der Krippe kämpft um die Freigabe der Mittel.

Die Verbindung von KinderLachen reicht bis in die Tage der Gründung zurück: Der Vater von Marcia & Rita, Gründungsmitglieder von KinderLachen, hat das Gebäude der Creche mit aufgebaut. Marcia hat später für die Kinder Theaterkurse durchgeführt.

Das Leben in der Kinderkrippe

Zurzeit werden in der Einrichtung - eine Mischung aus Kinderkrippe, Kindergarten und Vorschule - 80 Kinder im Alter von 2 und 7 Jahren ganztätig betreut. Es gibt 6 Kindergruppen. Je 2 Erzieherinnen sind für eine Gruppe verantwortlich. Außerdem werden ca. 20 ehemalige Besucher der Kinderkrippe zwischen 9 und 15 Jahren unterstützt, die sich in sozialen und/oder wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden.

Zu den Räumlichkeiten der Einrichtung zählen 2 Spiel- & Lernzimmer, ein großer Speiseraum, ein Babybereich, 2 große Ruhezimmer und 2 Lernzimmer für die Vorschule. Desweiteren gibt es eine Küche mit Vorratsraum, ein Waschbereich, ein kleines Büro sowie eine kleine Kirche. Im Zentrum steht der von den Gebäuden umschlossene Innenhof. Hier "tobt" das Leben. Es wird gelernt und gespielt, gesungen, Sport getrieben und viel gelacht - eine Insel des Glücks in einem sehr armen Stadtteil von Salvador.

Die Kinder werden von früh 7.00 Uhr bis Abends 18.00 Uhr durchgängig betreut. Der Beitrag pro Kind beträgt 270 R$ / Monat (ca. 90.00 Euro). Abhängig von der wirtschaftlichen Situation der Familie wird nur ein reduzierter Beitrag von 15 R$ / Monat (ca. 5 Euro) erhoben. Für über 75% der Familien ist die Unterbringung kostfrei.

Durch Aktivitäten wie Feste, Tanz, Lieder singen und Theaterspiel wird bei den Kindern das Interesse für ihrer Region/Stadt/Umwelt, Kultur und Tradition geweckt und gefördert. Die Kinder bekommen hier außer Fürsorge und Liebe eine regelmäßige, gesunde Ernährung, d.h. täglich 3 Mahlzeiten reich an Vitaminen, Kohlehydraten, Eisen und Mineralien. Die Speisekarte wird von einer Ernährungswissenschaftlerin, einer Freundin der Einrichtung, zusammengestellt.

Vorschule ist in Brasilien obligatorisch. In der Vorschule lernen die Kinder nicht nur die Buchstaben. Vielmehr werden erste Grundlagen für Ordnung, Disziplin und dem Verhalten beim Lernen gelegt. Das einzelne Kind wird als Persönlichkeit wahrgenommen. Deshalb wird für jedes Kind eine Mappe geführt, um individuell arbeiten zu können.

Auch die Eltern nehmen interessiert an verschiedenen Aktivitäten teil. So werden z.B. Vorträge über Hygiene, Prävention von Krankheiten, alternative und gesunde Ernährung, Familienplanung und über Kindererziehung angeboten. Ziel ist die Stärkung des Selbstbewusstseins und Selbstvertrauens der Eltern, insbesondere der Mütter.

Wie hilft KinderLachen?

Im Augenblick ist die wirtschaftliche Situation sehr angespannt. Die regelmäßigen Einnahmen aus Belgien, der Heimat der Gründer der Kinderkrippe, gehen zurück. Einige der Freunde und Unterstützer sind inzwischen sehr alt und nicht mehr in der Lage, die finanzielle Last zu stemmen. Noch immer stehen zugesicherte Zahlungen der Stadtverwaltung aus.

Diese finanzielle Lücke zu schließen und zu helfen, den Fortbestand dieser wichtigen Einrichtung im Stadtviertel Pau Miúdo zu sichern, ist unser oberstes Anliegen. Ohne die Creche sind viele Kinder tagsüber auf der Straße oder die Mütter können nicht arbeiten.

Von April 2007 bis Juni 2008 und 2010/2011 übernahm KinderLachen dank der großzügigen Hilfe durch Sternstunden - Wir helfen Kindern für ein Jahr alle Kosten für die gesunde Ernährung der Kinder. Weiterhin finanzieren wir die Gehälter von 3 Mitarbeitern.

Zurück zum Seitenanfang